München (dpa) - Beide Bayern-Stürmer trafen, Toni Kroos vertrat Bastian Schweinsteiger bestens, und auch Philipp Lahm holte sich neuen Schwung - dennoch sieht sich der FC Bayern in Sachen Nationalmannschaften weiter als gebranntes Kind.

Während Mario Gomez und seine Münchner Kollegen nach den zwei rundum gelungenen EM-Qualifikationsspielen des DFB-Teams mit neuem Tatendrang zum Rekordmeister zurückkehren, muss Miroslav Klose eine Verletzungspause befürchten, nachdem der 32-Jährige in beiden Länderspielen mit Toren geglänzt hatte: «Deshalb ist es noch bitterer», sagte Klose.

Die Erfolge mit dem Nationalteam hätten für die Bayern-Spieler und Trainer Louis van Gaal ein Signal für die sportliche Wende in der Liga sein können - persönlich und mit dem Team. «Bayern und die Nationalmannschaft sind zwar etwas anderes. Aber jeder nimmt seine Gefühle mit. Deshalb ist es besser, mit einem Erfolgserlebnis zurückzukommen», sagte Auswahl-Kapitän Philipp Lahm, der im Adler-Trikot auch seine WM-Müdigkeit abschütteln konnte und bei den 3:0-Siegen gegen die Türkei und Kasachstan wieder voranging.

Nun schauen die Münchner aber sorgenvoll auf Kloses linken Oberschenkel. «Es ist immer bitter, wenn ein Spieler ausfüllt. Und Miro hat in beiden Spielen getroffen», bemerkte Lahm. Zudem hat der Verein neuen Zoff mit dem niederländischen Fußball-Verband KNVB - wieder wegen einer Verletzung. Nach den schlechten Erfahrungen im «Fall Arjen Robben» - der Star fehlt nach WM-Verletzung noch immer - wollten die Bayern-Chefs Mark van Bommel nach München zurückholen - doch der stand nach Knieproblemen für die «Oranjes» auch gegen Schweden (4:1) 72 Minuten auf dem Platz.

Für Klose war gleich nach dem langen Flug von Astana zurück nach Deutschland eine Untersuchung in München angesetzt. Die Mediziner des Deutschen Fußball-Bundes (DFB) hatten den Verdacht auf einen Muskelfaserriss nicht ausschließen können. «Ich weiß noch nicht, was es ist», meinte der nun 58-malige DFB-Torschütze Klose selbst nach dem Spiel. Nur noch zehn Treffer fehlen dem gebürtigen Polen jetzt zum «Jahrhundert-Rekord» von «Bomber» Gerd Müller.

Kloses Bayern-Kollegen wollen unabhängig von der Diagnose die Liga-Aufholjagd einläuten. «Wir müssen einfach ein Tor schießen am Samstag gegen Hannover. Wie, ist egal. Und wer, ist auch egal», betonte Thomas Müller und ergänzte: «Jedes Spiel fängt bei Null an. Es hat ja auch bei Bayern an Einstellung und Selbstbewusstsein nicht gemangelt.» Lahm forderte: «Wir müssen jetzt mit einem guten Gefühl von der Nationalmannschaft nach München gehen und sofort nachlegen.»

Nach dem historischen Fehlstart mit gerade einmal acht Pünktchen aus sieben Spielen liegt der FC Bayern schon 13 Zähler hinter dem Überraschungs-Spitzenreiter Mainz 05 zurück. Seine neuen Ambitionen unterstrich der seit Wochen um Form und Anerkennung ringende Gomez, der in Kasachstan wie Klose getroffen hat. «Es war ein Schritt in die richtige Richtung. Es ist eine Bestätigung für die vergangenen Tage. Die Situation ist ja nicht ganz so einfach», sagte Gomez.