Nokia will aber auch vor allem mit der Hardware punkten. Da übertrifft das N8 auch die soeben vorgestellten Smartphones von HTC oder LG mit Windows Phone 7. Die mit Carl-Zeiss-Optik bestückte N8-Kamera hat eine Auflösung von zwölf Megapixel. Damit werden hochauflösende Videos im Breitbildformat von 1280 mal 720 Pixel möglich, die mit einem HDMI-Kabel auf entsprechenden Fernsehgeräten abgespielt werden können. «Es gibt noch Nutzer, die Hardware um ihrer selbst willen kaufen und weniger auf Bedienungsfreundlichkeit und Software achten», sagt Gartner-Expertin Milanesi.

Allerdings hat das N8 auch seinen Preis - ohne Vertrag kostet es 479 Euro. Mehrere Mobilfunkanbieter wollen das neue Nokia-Gerät in diesem Monat in ihr Angebot aufnehmen.

Gartner hat für Symbian einen aktuellen Marktanteil von 40,1 Prozent bei mobilen Kommunikationsgeräten ermittelt, erwartet aber für 2011 nur noch 34,2 Prozent und bis 2014 einen weiteren Rückgang von 30,2 Prozent. Dahinter ist schon der heiße Atem der Verfolger zu spüren: Das Google-System Android hat zurzeit einen Anteil von 17,7 Prozent. Dicht dahinter liegen das Blackberry mit 17,5 Prozent und das iPhone mit 15,4 Prozent.

«Das N8 ist kein Konkurrent für das iPhone», sagt Milanesi der Nachrichtenagentur dpa. »Aber es hilft wahrscheinlich Nokia, diejenigen Kunden zu halten, die sonst einen Wechsel zu Android erwogen hätten.»