Duisburg (dpa) - Der Reiseveranstalter alltours verteuert vor dem Hintergrund geplanter Fluggaststeuern seine Sommerflugreisen auf dem deutschen Markt um 2,9 Prozent. Ohne die Luftverkehrsabgabe an den Fiskus wäre die Erhöhung nur um 1,7 Prozent ausgefallen, teilte alltours am Mittwoch in Duisburg mit.

Obwohl die zum Jahreswechsel geplante Steuer noch nicht den Bundesrat passiert habe, werde die komplette Erhöhung bereits im neuen Sommerkatalog ab 20. Oktober enthalten sein, sagte Sprecher Stefan Suska. Komme die Steuer nicht durch, wolle alltours den Anteil nachträglich herausrechnen und eine neue Preistabelle drucken lassen. Die übrigen 1,7 Prozent Preiserhöhung begründet alltours mit allgemein gestiegenen Kosten für Hotels und Flüge.

Durch die geplante Steuer sollen sich Flüge von allen deutschen Flughäfen im neuen Jahr zwischen 8 und 45 Euro verteuern. «Viele in der Branche, so auch ich, hatten sich gewünscht, dass der Gesetzgeber auch Frachtflieger mit der Steuer belegt. Damit wäre der Weg zu einer niedrigeren Abgabe für Fluggäste geebnet» erklärte Willi Verhuven, Geschäftsführer der alltours flugreisen GmbH.