Berlin (dpa) - Die erneuerbaren Energien erweisen sich laut einer neuen Studie immer stärker als Jobmotor. Im vergangenen Jahr seien in diesem Sektor bereits 340 000 Menschen beschäftigt gewesen, heißt es in der am Mittwoch veröffentlichten Untersuchung des Deutschen Instituts für Wirtschaftsforschung (DIW).

Die Zahl der Arbeitsplätze sei auch in den Krisenjahren 2008 und 2009 ständig gewachsen und habe sich in den vergangenen fünf Jahren mehr als verdoppelt. Laut Studie wurden 2009 gut 20 Milliarden Euro in Alternativenergien investiert. Der Anteil erneuerbarer Energien am Stromverbrauch lag bei 16,3 Prozent.