Mountain View/Berlin (dpa) - Googles Management-Star Marissa Mayer hat eine neue Aufgabe: Sie soll künftig die Geo-Dienste und lokale Services des Internet-Konzerns vorantreiben. Die 35-jährige zählt zu Googles wertvollsten Kräften.

In den vergangenen Jahren verantwortete Mayer das Kerngeschäft mit der Internet-Suche, in dem der Konzern die Konkurrenz beständig auf Abstand hält. Die Software-Spezialistin war unter den 20 ersten Google-Mitarbeitern und vertritt den Konzern auch bei zahlreichen öffentlichen Auftritten.

«Sie haben einen unserer stärksten Generäle genommen und an eine andere wichtige Front versetzt», zitierte die «New York Times» einen Google-Insider. Im Suchgeschäft liefen die Dinge stabil - und im lokalen Geschäft sei alles noch im Fluss.

Mayers Nachfolger im Such-Geschäft wird der Computerwissenschaftler Udi Manber, wie Google der dpa am Mittwoch bestätigte. Unter anderem die «New York Times» berichtete zudem, dass Mayer auch in Googles wichtigstes Entscheidergremium aufsteige, das «operating committee». Sie werde das jüngste unter den rund zwölf Mitgliedern sein. Dazu äußerte sich Google zunächst nicht.

«New York Times»-Bericht