Mannheim (dpa) - Die Anwälte von Fernsehmoderator Jörg Kachelmann wollen den Vergewaltigungsprozess kippen. Sie stellten heute erneut einen Befangenheitsantrag gegen drei Richter und verzögerten die Aussage des mutmaßlichen Opfers vor dem Mannheimer Landgericht. Kachelmann befürchte, dass die Richter ihm und der Aussage der Nebenklägerin «nicht mit der gebotenen Distanz und Unparteilichkeit» gegenüberträten, hieß es in dem Antrag. Hätte er Erfolg, würde der Prozess platzen, denn die Kammer hat nur einen Ergänzungsrichter.