Berlin (dpa) - Jeder dritte Deutsche hält sein Land für «überfremdet», jeder zehnte wünscht sich wieder eine Diktatur: Die Zustimmung zu rechtsextremen Parolen ist nach einer Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung deutlich gestiegen. Mehr als 30 Prozent der Befragten stimmten zu, Ausländer bei Arbeitsplatz-Knappheit wieder in ihre Heimat zu schicken. Fast 60 Prozent wollen, dass die Religionsausübung von Muslimen in Deutschland eingeschränkt wird. Die Autoren sehen in den Ergebnissen eine Folge der Wirtschaftskrise.