Berlin (dpa) - Die Darmstädterin Andrea Petkovic verpasste in Linz nach zwei vergebenen Matchbällen ihr drittes Tour-Finale, Kimiko Date Krumm in Osaka den Altersrekord und Roger Federer in Shanghai den 64. Turniersieg seiner Karriere.

Das fünftletzte Turnier-Wochenende des Tennisjahres hatte es in sich. Federer war dabei im Endspiel des Masters-Turniers in der chinesischen Metropole beim 3:6, 2:6 gegen den Briten Andy Murray chancenlos.

«Ich musste sehr hart arbeiten, aber Andy war zu gut», analysierte der Schweizer, der sich trotz der Niederlage in der neuen Weltrangliste wieder von Platz drei auf Rang zwei hinter Branchenprimus Rafael Nadal (Spanien) verbessern wird. Für Murray war es nach seinem Triumph in Toronto, ebenfalls gegen Federer, der zweite Turniersieg in diesem Jahr. Zudem schraubte er seine persönliche Bilanz gegen den Eidgenossen auf 8:5-Siege.

Andrea Petkovic ärgerte sich noch über zwei vergebene Matchbälle bei ihrer 2:6, 6:4, 5:7-Halbfinal-Pleite gegen die Schweizerin Patty Schnyder. «Das war unnötig», schimpfte die deutsche Fed-Cup-Spielerin. Mit ihrer starken Vorhand brachte sie die Linkshänderin aus der Schweiz immer wieder in Bedrängnis. Beim Stand von 5:4 im dritten Satz und eigenem Aufschlag konnte sie allerdings zwei Matchbälle nicht nutzen. Patty Schnyder behielt die Nerven und verlor danach kein Spiel mehr.

«Nach der Abwehr von Matchbällen noch zu gewinnen, ist immer etwas Besonderes, aber ich denke, mein Sieg war nicht unverdient», sagte die 31-Jährige. Im Finale gegen die an Nummer sieben gesetzte Ana Ivanovic sah die Schweizerin dann allerdings gar nicht gut aus. Die 31-Jährige wurde beim 1:6, 2:6 gegen die Serbin Ana Ivanovic in 47 Minuten regelrecht vorgeführt. Für die ehemalige Nummer eins aus Serbien war es nach 19-monatiger Durststrecke der erste Turniersieg.

Dennoch demonstrierte die 23 Jahre alte Petkovic bei der mit 220 000 Dollar dotierten Hartplatz-Veranstaltung in Linz erneut, dass sie im kommenden Jahr zurecht die Top 20 der Welt anvisiert. Neben der Finalteilnahme in s'Hertogebosch war das Erreichen des US-Open-Achtelfinals in dieser Saison ihr größter Erfolg.

Die 40 Jahre alte Kimiko Date Krumm war im Endspiel des WTA- Turniers in Osaka nah dran, den Rekord als älteste Turniersiegerin der Tennisgeschichte zu brechen. Erst nach drei Stunden und sieben Minuten musste sie sich der 33 Jahre alten Tamarine Tanasugarn aus Thailand mit 5:7, 7:6 (7:4), 1:6 geschlagen geben. Mit einem Sieg hätte Kimiko Date Krumm, die mit dem deutschen Rennfahrer Michael Krumm verheiratet ist, Billie Jean King abgelöst. Die US-Legende hatte 1983 mit 39 Jahren in Birmingham gewonnen.