Rom (dpa) - Rassistische Sprechchöre gegen farbige Fußballer und mit Baseballschlägern, Messern und einer Machete bewaffnete Fans vor dem römischen Olympiastadion - wenige Tage nach den Krawallen von Genua kommt der italienische Fußball nicht zur Ruhe.

Erst nahm die Polizei drei Lazio-Fans vor der Partie zwischen AS Rom und dem FC Genua (2:1) wegen Waffenbesitzes fest, dann sorgten Cagliari-Fans mit Schmährufen gegen die Inter-Stars Samuel Eto'o, Maicon und Jonathan Biabiany beinahe für einen Spielabbruch.

Der Schiedsrichter unterbrach nach nur drei Minuten das Spiel auf Sardinien, das Titelverteidiger Inter Mailand dann ausgerechnet dank eines Tores von Eto'o in der 39. Minute bei Cagliari Calcio mit 1:0 gewann. Damit schloss der Triple-Sieger am siebten Spieltag zum Lokalrivalen AC Mailand (beide 14 Punkte) an der Tabellenspitze auf, die Lazio Rom (16) mit einem 2:0-Sieg in Bari zurückeroberte.

Die Freude der beiden Mailänder Top-Clubs wurde aber getrübt durch andauernde Negativ-Schlagzeilen. Mit großer Besorgnis reagierte die Liga auf die Festnahme der drei Männer im Alter zwischen 20 und 27 Jahren in der Nähe des römischen Olympiastadions. Die Polizei fand im Auto der verdächtig vor der Fußball-Arena wartenden Männer Baseballschläger, Messer, Stöcke, einen Tennisschläger und eine Skimaske. Nach den Ausschreitungen serbischer Hooligans beim abgebrochenen EM-Qualifikationsspiel Italien gegen Serbien am vergangenen Dienstag in Genua wurden die Sicherheitsmaßnahmen in den Stadien erhöht, die Clubs sind nervös.

Ohne Zwischenfälle verlief die Gala des AC Mailand gegen Chievo. Mit brasilianischem Samba-Fußball schoss sich der AC Mailand für den Champions-League-Knaller am Dienstag bei Real Madrid warm. Der Fußball-Club des italienischen Ministerpräsidenten Silvio Berlusconi kam am siebten Spieltag der Serie A mit dem 3:1 gegen Chievo Verona bereits zum dritten Sieg nacheinander und ist nun seit fünf Spielen ungeschlagen. «Das war unsere Vorbereitung für eine großartige Partie in Madrid», kündigte der zweifache Torschütze Pato Spaniens Rekordmeister einen heißen Tanz an.

Der brasilianische Stürmer war mit seinem Doppelschlag in der 18. und 30. Spielminute der umjubelte Star des Mailänder Brasilianer- Trios. Pünktlich zum Besuch ihres Nationaltrainers Mano Menezes drehten Pato, Robinho und der als hängende Spitze überragende Ronaldinho auf. Ronaldinho bereitete vor, Pato verwandelte mit schlafwandlerischer Sicherheit und nachdem Milans Stürmerstar Zlatan Ibrahimovic in der 70. Minute das eigene Tor getroffen hatte, wischte Robinho in der Nachspielzeit mit seinem ersten Tor für Mailand alle Zweifel am Sieg vom Tisch.

«Jetzt hoffe ich, dass wir in Madrid den echten Robinho sehen», sagte der 26-jährige Brasilianer. Einziger Wermutstropfen für die starken Mailänder war die Knöchel-Verstauchung bei Thiago Motta. Sein Einsatz gegen José Mourinhos Madrilenen ist in Gefahr.