Parma (dpa) - Mit einem «Zaubertor» aus 38 Metern hat Andrea Pirlo dem AC Mailand den ersten Auswärtssieg in der italienischen Fußball-Liga seit sieben Monaten beschert. Sein Fernschuss in den Winkel sicherte beim AC Parma in der 26. Spielminute den 1:0-Erfolg am sechsten Spieltag der Serie A.

Damit festigte Milan seine Position in der Spitzengruppe. Hinter Spitzenreiter Lazio Rom (13 Punkte), der 1:0 gegen Brescia gewann, folgt Milan (11) als Vierter punktgleich mit Ortsrivale Inter und dem SSC Neapel.

Titelverteidiger Inter kam nach der Champions-League-Gala gegen Werder Bremen daheim nicht über ein 0:0 gegen Juventus Turin hinaus und verpasste es, wieder die Spitze von Lazio zu übernehmen. Neapel bezwang Bayern Münchens Champions League-Gegner AS Rom klar mit 2:0. Dank Luca Toni siegte auch der FC Genua (8). Der ehemalige Bayern-Stürmer schoss die Norditaliener mit seinem ersten Ligator für Genua zu einem 2:1-Sieg über den AS Bari.

Im Mittelpunkt aber stand Pirlo. «Mamma, was für ein Tor», sagte Teamkollege Ronaldinho beeindruckt. «Tuttosport» gratulierte dem Mittelfeldstar zu einem «Supertor», für den «Corriere dello Sport» war es gar ein «Meisterwerk». Beflügelt von seinem grandiosen Treffer kündigte der sonst so zurückhaltende Matchwinner Triple-Sieger Inter den Kampf an: «Wir werden Großes erreichen», meinte der Regisseur der italienischen Nationalmannschaft.

Der neue Milan-Trainer Massimiliano Allegri habe die Wende gebracht. «Er hat uns Zuversicht und neue Ideen mitgebracht», lobte Pirlo. Auch Allegri war nach dem besten Auftritt seiner Mannschaft in dieser Saison rundum zufrieden: «Das war ein wichtiger Sieg für unser Selbstvertrauen», meinte Allegri.