München (dpa) - Wenn Teenie-Stars den Wechsel ins ernsthafte Fach wagen, gehen sie damit immer auch ein Risiko ein. Schauspieler Zac Efron hat sich der Herausforderung gestellt und nach den «High School Musical»-Filmen und der Komödie «17 Again» nun ein Drama gedreht.

In «Wie durch ein Wunder» spielt er den Jungen Charlie, der am Tod seines kleinen Bruders zu zerbrechen droht. Was auch immer man von dem etwas überzogenen und rührseligen Film halten mag: Efron meistert seine Aufgabe gut. Dabei hat er selbst wohl am meisten Angst davor gehabt. Das und mehr verriet er im Interview in München.

Warum hast du die Rolle von Charlie in «Wie durch ein Wunder» übernommen?

Zac Efron: «Ich war schon lange auf der Suche nach einer dramatischen Rolle und wollte sehen, wie es ist, in einem Drama mitzuspielen. Bis jetzt habe ich nur gerade die Oberfläche dessen angekratzt, was es heißt, ein guter Schauspieler zu sein. Ich liebe Dramenfilme und habe früher auch kleine Rollen in Fernsehdramen gehabt. Charlie war einfach ein Charakter, zu dem ich einen Zugang gefunden habe, der für mich Sinn gemacht hat, und die Geschichte hat mich sofort gepackt, als ich das Drehbuch gelesen habe. Außerdem hat der Film immer noch eine romantische Seite - was die Fans sicher zu schätzen wissen - und übernatürliche Elemente, die ziemlich cool sind. Mir hat auch gefallen, dass der Film nicht in ein einziges Genre passt. Er ist dramatisch, anders und sicher etwas, das man von mir nicht erwartet hätte.»

Die Rolle war also eine Herausforderung für dich?

Zac Efron: «Absolut, ja. Genau das habe ich gesucht. Ich wollte etwas Neues lernen und ich wusste, dass mir das nicht einfach zufliegt - wie Musik zum Beispiel, dafür muss ich nicht üben, das klappt einfach so. Aber ich wusste, dass ich für diesen Film hart arbeiten muss und dass eine große Wahrscheinlichkeit besteht, dass ich platt aufs Gesicht falle. Seitdem bewundere ich Leute noch mehr, die auch einmal ein Risiko eingehen und nicht immer nur auf der sicheren Seite bleiben.»

Im Film spielt der Tod die zentrale Rolle. Hast du Angst davor?