Bielefeld (dpa) - Das zur Oetker-Gruppe gehörende Bielefelder Bankhaus Lampe ist an der Frankfurter BHF Bank interessiert. «Wir befinden uns in der Prüfung der Möglichkeit des Erwerbs», sagte eine Lampe-Sprecherin am Donnerstag. Das Bankhaus führe derzeit Gespräche mit möglichen Partnern.

Darunter ist demnach auch der US- Finanzinvestor Kohlberg Kravis Roberts (KKR). Weitere Details nannte die Sprecherin nicht. «Wir befinden uns ganz ganz früh in diesem Prozess», sagte sie. Das Bankhaus Lampe verwaltet rund 14 Milliarden Euro.

Die Privatbank BHF war im Zuge der Übernahme der Luxemburger Privatbank Sal. Oppenheim in den Besitz der Deutschen Bank übergegangen. Das größte deutsche Institut will die Bank aber schnell weiterverkaufen. Angepeilt ist dem Vernehmen nach ein Preis von mehr als 600 Millionen Euro. Mit einem Abschluss des Verkaufs wird noch in diesem Jahr gerechnet. Die BHF verwaltete Ende 2009 rund 43 Milliarden Euro.

Deutsche-Bank-Finanzvorstand Stefan Krause hatte die Zahl der Interessenten für die BHF Mitte September auf vier beziffert. Früheren Berichten zufolge hat die liechtensteinische Bank LGT die besten Aussichten im Rennen um die Deutsche Bank-Tochter.

Der Vorstandssprecher der BHF Bank hatte in der Vergangenheit einen Verkauf an Private-Equity-Firmen abgelehnt. Er hatte aber nicht ausgeschlossen, dass eine Bank gemeinsam mit einem Finanzinvestor als Käufer infrage kommt.