Frankfurt/Main (dpa) - Österreich sucht sein Heil in der Offensive: Martin Harnik vom VfB Stuttgart und Marko Arnautovic von Werder Bremen sollen zusammen mit Kapitän Marc Janko Aserbaidschans Abwehrbollwerk knacken.

Im zweiten EM-Qualifikationsspiel der Gruppe A gegen das Team von Berti Vogts steht das Austria-Team im Wiener Ernst-Happel-Stadion enorm unter Druck. «Wir werden immer Glück brauchen», sagte Janko zu den Chancen, trotz der scheinbar übermächtigen Gegner Deutschland und Türkei 2012 in Polen und der Ukraine dabei zu sein.

Janko von Twente Enschede muss allerdings wegen einer Adduktorenverletzung um seinen Einsatz bangen. Falls er ausfällt, könnte Stefan Maierhofer vom MSV Duisburg in die Mannschaft von Trainer Didi Constantini rücken. «Wir müssen schauen, dass wir am Freitag mit dieser Aggressivität ins Spiel gehen, die auch im Training zu sehen ist, und drei Punkte einfahren», sagte Maierhofer.

Beim 2:0 Anfang September gegen Kasachstan hatten Roland Linz und Erwin «Jimmy» Hoffer vom 1. FC Kaiserslautern erst in der Nachspielzeit getroffen. «Wir wissen, was in der Mannschaft steckt und wollen es auch zeigen», machte Maierhofer seinen Kollegen Mut.

Paul Scharner beklagte sich über die große Erwartungshaltung im Land des EM-Gastgebers von 2008: «Wenn immer gefordert ist, dass man sich für ein großes Turnier qualifizieren muss, ist natürlich Druck da. Aber man muss schon die Kirche im Dorf lassen», sagte der England-Legionär. «In Österreich denkt man zu kurzfristig, meiner Meinung nach muss man der Mannschaft Zeit geben und längerfristig planen.»

An Aserbaidschan haben die Österreicher schlechte Erinnerungen: Nach dem 0:0 in der WM-Qualifikation vor fünf Jahren in Baku musste Teamchef Hans Krankl seinen Hut nehmen. Jetzt fürchten sie die Vogts-Truppe wieder als «Haxl-Steller». Mit einem Video-Studium des 1:6 Aserbaidschans gegen Deutschland stimmte Constantini seine Spieler auf die Partie gegen den Weltranglisten-102. ein.

Schwieriger als diese Herausforderung dürfte die Begegnung am 12. Oktober in Belgien werden. Die noch punktlose Mannschaft von Georges Leekens wiederum ist am Freitag auf dem Kunstrasen in Astana gegen Schlusslicht Kasachstan zum Siegen verdammt. «Wir müssen vorne kaltschnäuziger sein», verlangte der Coach. Neben dem gesperrten Ex- Hamburger Vincent Kompany von Manchester City fehlt möglicherweise auch Daniel van Buyten: Der Bayern-Profi hatte bei der Niederlage in Dortmund eine Schädelprellung erlitten, kämpft zudem um seine Form. Schlechtes Omen für die Auswahl: Noch keiner der drei belgischen Clubs in der Europa League konnte bisher ein Spiel gewinnen.