Suzuka/Maranello (dpa) - Ferrari-Boss Luca di Montezemolo hat seinen sportlich bereits geschlagenen Piloten Felipe Massa angespornt.

«Felipe ist und wird immer ein Nummer-Eins-Fahrer bleiben», sagte di Montezemolo auf der offiziellen Homepage des Formel-1-Traditionsrennstalls vor dem Großen Preis von Japan. «Ich erwarte von ihm Leistungen eines Nummer-Eins-Fahrers - sowohl in den kommenden vier Rennen als auch, mit anderen Reifen, im nächsten Jahr», sagte der Ferrari-Präsident.

Massa hatte zuvor in Anspielung auf den einstigen «Wasserträger» von Michael Schumacher zu dessen Scuderia-Zeiten betont: «Ich bin sicher, dass Ferrari mich zu keinem zweiten Rubens Barrichello macht.» Würde das doch passieren, «werde ich aufhören, für Ferrari zu fahren. Ich fahre doch keine Rennen, um am Ende Zweiter werden zu dürfen», so der Brasilianer, der in dieser Saison beim Fünfkampf um den Titel nicht mitreden kann. Er werde versuchen, den Rivalen seines Teamkollegen Fernando Alonso Punkte wegzunehmen, versicherte Massa.

Rennstallrivale Alonso ist nach zwei Siegen in Serie mit nur noch elf Punkten Rückstand Zweiter der Gesamtwertung hinter Red-Bull-Pilot Mark Webber. «Er klang sehr fokussiert und entschlossen, so wie das gesamte Team», teilte di Montezemolo nach einem Telefonat mit dem zweimaligen Weltmeister aus Spanien mit.