Frankfurt/Main (dpa) - Die Europäische Zentralbank hält den Leitzins im Euroraum auf dem Rekordtief von 1,0 Prozent. Das entschied der EZB-Rat bei seiner heutigen Sitzung in Frankfurt. Damit setzen die Währungshüter ihre Politik des billigen Geldes fort. Der wichtigste Zins zur Versorgung der Banken im Euro-Raum mit Zentralbankgeld verharrt seit Mai 2009 auf diesem Niveau. An der Zinsschraube dürfte die EZB frühestens gegen Ende 2011 drehen. Höhere Zinsen würden Kredite verteuern und könnten daher Gift für die Erholung der Konjunktur sein.