Kundus (dpa) - Im nordafghanischen Kundus hat die Bundeswehr mit einer Trauerfeier Abschied von dem getöteten Soldaten genommen. Das bestätigte ein Sprecher des Einsatzführungskommandos der Bundeswehr in Potsdam. Der 26 Jahre alte Oberfeldwebel aus Niedersachsen war am Donnerstag bei einem Selbstmordanschlag der Taliban in der Unruheprovinz Baghlan ums Leben gekommen. 14 deutsche Soldaten wurden dabei verletzt. Damit stieg die Zahl der toten Bundeswehrsoldaten seit Beginn des Einsatzes in Afghanistan auf 44.