Stockholm/Shanghai (dpa) - Schwedens König Carl XVI. Gustaf schweigt vorerst zu neuen «Enthüllungen» über sein Privatleben außerhalb des Schlosses. «Ich kann nicht anfangen, Kommentare zu kommentieren», sagte der 64-Jährige am Samstag am Rande seines China-Besuches in Shanghai der Boulevardzeitung «Expressen».

Im selben Blatt hatte die Ex-Popsängerin Camilla Henemark (46) am Vortag Angaben aus einem Buch über eine enge Beziehung mit dem König Ende der 90er Jahre teilweise bestätigt und Details ausgeplaudert. Am Wochenende kehrte der König aus China nach Schweden zurück.    

Trotz der wenig erfreulichen Schlagzeilen daheim sei Carl Gustaf in China «strahlender Laune» gewesen, berichtete «Expressen». Der Ehemann von Königin Silvia (66) hatte unmittelbar vor der Abreise zu dem Staatsbesuch in China erklärt, die in dem Buch «Der widerwillige Monarch» behandelten Ereignisse lägen sehr weit zurück. Deshalb wollten er und die Königin «ein neues Kapitel aufschlagen».

Dabei ließ er offen, was an den Berichten, in denen es um eine angebliche Affäre mit Henemark, angebliche «Herrenabende» in Stripbars sowie eine angedrohte Veröffentlichung kompromittierender Videos geht, stimmt und was nicht. Der Hof will zu dem Buch nicht weiter Stellung beziehen und hat auch keine juristischen Schritte angekündigt.

In dem «Expressen»-Bericht hieß es weiter, Journalisten hätten Carl Gustaf in Shanghai auch danach gefragt, wie er sich nach den jüngsten Schlagzeilen aus Stockholm fühle: «Als Antwort brach der König in Lachen aus.»