Abu Dhabi (dpa) - Mit einem kapitalen Crash hat Michael Schumacher seine ernüchternde Comeback-Saison in der Formel 1 beendet. Bei dem Unfall in der Auftaktrunde des Finales von Abu Dhabi verfehlte der Force India des Italieners Vitantonio Liuzzi nur knapp den Kopf des Rekord-Weltmeisters.

Schumacher hatte sich vor den Augen von Daimler-Konzernchef Dieter Zetsche in Kurve 6 mit seinem Mercedes gedreht, Liuzzi konnte nicht mehr ausweichen und krachte voll in den Silberpfeil. «Man kann niemandem die Schuld geben - außer mir selbst», bekannte der siebenmalige Champion.

Der Crash, nach dem reichlich Schrott auf der Strecke liegen blieb, jagte sogar dem Routinier einen kleinen Schrecken ein. «Es ist schon ein Moment, wo man kurz in sich kehrt und versucht, sich so klein wie möglich macht. Aber bei mir ist alles okay», sagte Schumacher.

Das enttäuschende Ende passte zum Rückkehr-Jahr des 41-Jährigen in der Königsklasse. Als WM-Neunter fuhr er abgeschlagen hinter der Spitze hinterher. Aufs Podium schaffte es der 91-malige Grand-Prix- Sieger nicht einmal, drei vierte Plätze waren die besten Resultate. In Abu Dhabi konnte er zumindest im internen Zweikampf mit Nico Rosberg nochmal einen kleinen Erfolg für sich verbuchen, als er das Qualifikationsduell gewann. Doch auch in dieser Wertung hieß es in der Abschlussrechnung aus Schumachers Sicht 5:14.

Der Kerpener richtet nun seine Hoffnungen auf 2011. Schon früh hatte Mercedes seine Ressourcen auf den Bau des neuen Autos konzentriert und die Weiterentwicklung des diesjährigen Wagens weitgehend eingestellt. «Ich freue mich auf alles, was jetzt kommt», sagte Schumacher schon vor dem Finale im Wüsten-Emirat.