München (dpa) - Bayern München um Doppel-Torschütze Mario Gomez nimmt bei seiner Klettertour in der Fußball-Bundesliga wieder die Champions-League-Plätze in Angriff. Durch das 3:0 (1:0) im 181. bayerisch-fränkischen Derby gegen den 1. FC Nürnberg rückte der deutsche Rekordmeister auf Platz sechs.

Vor 69 000 Zuschauern trafen Gomez (10./75.) mit seinen Saisontoren sechs und sieben und Kapitän Philipp Lahm (57.) per Foulelfmeter für die souveränen Münchner. Gomez vergab in der 87. Minute mit einem verschossenen Foulelfmeter sogar noch einen höheren Sieg, doch Bayerns Spielmacher Bastian Schweinsteiger war trotzdem verstimmt.

«Für mich ist das unglaublich, dass ein Spieler auf dem Platz spuckt», schimpfte Schweinsteiger in «Liga total» über seinen Gegenspieler Javier Pinola, «das ist ein Verhalten, das gehört nicht in die Bundesliga und normalerweise muss da was nachkommen. Das ist kein Fairplay, kein Respekt.»

Die Bayern blieben im achten Pflichtspiel in Folge ungeschlagen und feierten zudem zwei wichtige Comebacks. Erstmals seit knapp einem Jahr lief Breno wieder auf - und der erste Einsatz des Franzosen Franck Ribéry seit dem 21. September sorgte sogar für Szenenapplaus auf der Tribüne.

«Wir haben heute souverän gespielt. Die Mannschaft bekommt ein Extralob», kommentierte Bayern-Coach Louis van Gaal und sagte trotz der zwölf Punkte Rückstand auf Tabellenführer Borussia Dortmund dem BVB den Kampf an, «wir müssen versuchen, bis zur Winterpause mindestens 30 Punkte zu holen. Ich glaube die Meisterschaft ist immer noch möglich.» Dortmund habe zwar «eine gute Mannschaft», aber auch «sehr viel Glück zur Zeit». Die Nürnberger haderten mit sich selbst. «Sie waren den Tick geiler auf diesen Sieg», gab Torhüter Raphael Schäfer zu.

Die Münchner waren zum Siegen verdammt. Dementsprechend engagiert, fokussiert und präsent begann das Starensemble von van Gaal, der zum dritten Mal nacheinander der gleichen Startelf vertraute. Mit geschicktem Positionsspiel und phasenweise schnellem Passspiel arbeiteten sich die Münchner vor das Nürnberger Tor; gleich beim ersten gelungenen Angriff klingelte es. Gomez verwertete einen schönen Doppelpass zwischen Danijel Pranjic und Toni Kroos zu seinem zehnten Tor in den letzten acht Pflichtspielen. Für den agilen Pranjic war es bereits der fünfte Assist in dieser Saison.

Mut- und harmlos fanden die Franken gegen die kluge Raumaufteilung der Favoriten kein Mittel. Aggressive Zweikampfführung Fehlanzeige. Vom magischen Dreieck um Bayern-Leihgabe Mehmet Ekici, Ilkay Gündogan und Julian Schieber war zunächst überhaupt nichts zu sehen. Immer wieder setzten die Gastgeber Nadelstiche über das linke Duo Pranjic und Kroos. Bei einen Kopfball von Martin Demichelis (24.) und einem Freistoß von Hamit Altintop (43.) hätten die Bayern auf 2:0 erhöhen können - aber richtig zwingend war der FC Bayern vor der Pause nicht. Nürnberg tauchte in der 37. Minute erstmals vor dem Bayern-Tor auf, doch Jens Hegeler hämmerte den Ball zwei Meter drüber.