Hamburg (dpa) - Die Proteste gegen die bevorstehende Innenministerkonferenz in Hamburg sind relativ friedlich verlaufen. Einige Demonstranten warfen Scheiben ein, so zum Beispiel bei der Staatsanwaltschaft, außerdem brannten Reifen. Im Schanzenviertel sei es ruhig, hieß es gegen 22.00 Uhr von der Polizei. Knapp 2000 Menschen hatten vorher protestiert. Am Donnerstag und Freitag treffen sich die Innenminister von Bund und Ländern in Hamburg. Linke Gruppen haben deshalb zu Protesten in der Hansestadt aufgerufen.