Stuttgart (dpa) - Der Bundesrechnungshof wirft Verkehrsminister Peter Ramsauer im Streit um das Bahnprojekt Stuttgart 21 angeblich falsche Aussagen vor. Das berichtet die «Stuttgarter Zeitung». Das Blatt beruft sich auf einen Brief des Rechnungshof-Vizepräsidenten an den Haushalt- und Verkehrsausschuss des Bundestages. Darin heißt es, der BRH habe nie sein Einvernehmen zur Unterzeichnung der Finanzierungsvereinbarungen beider Vorhaben erklärt. Die Regierung soll das nach Informationen der Zeitung behauptet haben.