Berlin (dpa) - Zwei Wochen nach dem Fund von Paketbomben aus dem Jemen hat die Bundesregierung das Einflugverbot aus dem arabischen Land gelockert. Auf Anordnung von Bundesverkehrsminister Peter Ramsauer (CSU) dürfen Reisende seit Freitag wieder aus dem Jemen mit Gepäck nach Deutschland einfliegen.

Das sagte eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums in Berlin. Das Ministerium wies Vorwürfe zurück, frühere Terrorhinweise der Lufthansa ignoriert zu haben. Das Bundeskriminalamt (BKA) geht nach einem Medienbericht von einer «intensivierten Gefährdung» durch Islamisten-Anschläge aus.

Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) rief zur Wachsamkeit auf: «Der internationale Terrorismus ist auch für uns eine reale Gefahr, das wissen wir seit Jahren. Wir werden darauf nicht mit Angst reagieren», sagte die CDU-Vorsitzende den «Badischen Neuesten Nachrichten» (Montag). Die deutschen Sicherheitsbehörden arbeiteten gut, fügte Merkel hinzu. «Vieles decken sie schon im Vorfeld auf, so dass es uns gar nicht erst gefährden kann.»

Zu den bevorzugten Angriffszielen zählten Orte mit «typischen westlichen Lebensgewohnheiten» wie etwa «Einkaufs- oder Vergnügungszentren», zitierte das Magazin «Focus» aus einer Lageeinschätzung. Die BKA-Analyse sei vor dem Fund der Jemen- Paketbomben erstellt worden. Bundesinnenminister Thomas de Maizière (CDU) hatte am vergangenen Wochenende in deutlicher Form auf die Gefahr weitere Terrorakte hingewiesen.

Zudem sollen US-Sicherheitsbehörden zu Wochenbeginn die Bundesregierung vor einem Terrorkommando aus zwei Indern und zwei Pakistanern gewarnt haben, das im Auftrag des Terrornetzes Al-Kaida auf dem Weg nach Deutschland sei. Das Innenministerium kommentierte den «Focus»-Bericht über vertrauliche Informationen nicht.

Vor der Innenministerkonferenz der Bundesländer am Donnerstag und Freitag in Hamburg sprach sich Bayern für eine «Oberaufsicht» der Bundespolizei bei sämtlichen Kontrollen im Luftverkehr aus. Die «Vielfalt von Behördenzuständigkeiten an Flughäfen» sei nicht optimal, sagte Bayerns Innenminister Joachim Herrmann (CSU) der Nachrichtenagentur dpa. Die Luftfracht dürfe nicht weniger kontrolliert werden als das Reisegepäck, das ein Passagier aufgibt.

Ramsauers Anordnung zufolge dürfen die Flugzeuge aus dem Jemen weiterhin keine Fracht oder Post an Bord haben. Auch reine Frachtflüge bleiben untersagt. Die Entscheidung sei auf Grundlage einer neuen Gefährdungsanalyse von Innenminister de Maizière gefallen. Beamte der Bundespolizei hätten im Jemen festgestellt, dass es zumindest gegen die Aufnahme von Passagierflügen keine Bedenken mehr gebe.