Mexiko-Stadt (dpa) - Bei einer Gasexplosion in einem Luxushotel an der mexikanischen Karibikküste sind am Sonntag sechs Menschen getötet und weitere 20 verletzt worden.

Wie der Bürgermeister von Playa del Carmen, Rafael Castro Castro, mitteilte, sind vier der Toten ausländische Touristen, zwei seien Bedienstete. Bei den Verletzten handle es sich überwiegend um Angestellte, sagte Castro. Das Restaurantgebäude des Hotels «Princess» an der Riviera Maya wurde schwer beschädigt und stürzte teilweise ein. Das Grand Riviera Princess ist ein Fünf-Sterne-Hotel mit 672 Zimmern.

Wie der deutsche Honorarkonsul in Cancún, Rudolf Bittorf, auf Anfrage der Nachrichtenagentur dpa mittelte, waren «aller Voraussicht nach» keine Deutschen unter der Opfern. Die vier toten Gäste stammten aus Kanada. Die deutschen Reiseveranstalter hätten derzeit keine Gäste in dem Hotel gemeldet. Die Explosion ereignete sich nach ersten Erkenntnissen in den technischen Räumen unter dem Restauranttrakt des Hotels in der Nähe von Playa del Carmen.