Hamburg (dpa) - Die größte deutsche Sparkasse Haspa soll Eltern mit Unterstützung einer Grundschule dazu gedrängt haben, für ihre Kinder ein Girokonto bei dem Institut zu eröffnen. Das berichtet NDR Info. Das Essen in der Hamburger Schule solle künftig mit Geldkarten bezahlt werden, heißt es dem Bericht nach zur Begründung in einem gemeinsamen Schreiben von Schulleitung und Haspa. Eine Sprecherin der Haspa sagte der Nachrichtenagentur dpa wiederum, selbstverständlich könnten auch Geldkarten anderer Institute eingesetzt werden.