München (dpa) - Der Immobilienfinanzierer Hypo Real Estate hat in den ersten neun Monaten des Jahres einen Milliardenverlust angehäuft. Vor Steuern lag das Minus bei 1,1 Milliarden Euro, wie das Unternehmen am Dienstag in München bekannt gab.

Allein im dritten Quartal summierte sich der Verlust auf 408 Millionen Euro vor Steuern. Im Vergleich zum Vorjahreszeitraum sei dies aber eine deutliche Verbesserung. «Der Konzern hat im dritten Quartal von der leichten Erholung der Märkte profitiert», sagte Vorstandschefin Manuela Better. Die Zahlen zeigten aber auch den Erfolg bei der Restrukturierung und Neuausrichtung des Konzerns.

Die HRE wies darauf hin, dass das Ergebnis wegen der Gründung der Abwicklungsanstalt Anfang des laufenden vierten Quartals nur bedingt auf zukünftige Quartale übertragbar sei. In die sogenannte Bad Bank hat die HRE milliardenschwere Altlasten ausgelagert und ihre Bilanz damit aufpoliert.

Für das vierte Quartal rechnet die HRE dadurch im Kerngeschäft, in dem sie jetzt als Deutsche Pfandbriefbank auftritt, mit einem Gewinn. Die HRE war nach einer dramatischen Notlage im Herbst 2008 mit Hilfen von mehr als 100 Milliarden Euro gerettet und vor gut einem Jahr verstaatlicht worden.