München (dpa) - Kabel Deutschland arbeitet sich weiter in Richtung Gewinnzone, blieb aber im zweiten Geschäftsquartal wie erwartet in den roten Zahlen. Wie in den vergangenen Monaten war vor allem das Geschäft mit kombinierten Internet- und Telefonanschlüssen der Wachstumstreiber.

Dies teilte der Kabelnetzbetreiber am Dienstag mit. Vorstandschef Adrian von Hammerstein zeigte sich zufrieden mit der Geschäftsentwicklung. Das Unternehmen setze den positiven Trend der vergangenen Zeit nahtlos fort.

Der Umsatz kletterte im zweiten Jahresviertel im Vergleich zum Vorjahr von 368 auf 396 Millionen Euro. Da die meisten Kunden die kombinierten Internet- und Telefon-Dienste buchten, erhöhte sich der monatliche Umsatz pro Kunde von 11,88 auf 13,08 Euro. Mittelfristig will der Konzern diesen Wert auf rund 20 Euro steigern. Unter dem Strich verringerte Kabel Deutschland den Verlust von 16,37 auf 5,78 Millionen Euro, blieb damit aber knapp hinter den Erwartungen zurück.

Das Unternehmen arbeitet weiter daran, seinen Schuldenberg abzutragen. Ende September lagen die Netto-Schulden mit 2,87 Milliarden Euro um 206 Millionen Euro niedriger als ein Jahr zuvor.

Vor wenigen Tagen hatte Kabel Deutschland erstmals eine Ausschüttung an seine Aktionäre für das Geschäftsjahr 2011/12 in Aussicht gestellt. «Dann werden wir voraussichtlich unter dem Strich einen Gewinn erwirtschaftet haben.» Für das laufenden Geschäftsjahr, das im März endet, erwartet von Hammerstein allerdings noch einen Verlust im niedrigen bis mittleren zweistelligen Millionenbereich.