Bentonville/Atlanta (dpa) - Die unsicheren wirtschaftlichen Aussichten drücken auf die Kauflaune der US-Amerikaner. Beim weltgrößten Einzelhändler Wal-Mart und beim Baumarkt-Riesen Home Depot liegen die Verkäufe auf dem Heimatmarkt auf dem Niveau des Krisenjahres 2009.

Dennoch gelang beiden Unternehmen im dritten Geschäftsquartal ein Gewinnsprung im Vergleich zum Vorjahr. Dafür sorgten Einsparungen und boomende Geschäfte jenseits der Grenzen.

Wal-Mart konnte den Umsatz in den drei Monaten von August bis Oktober um 2,6 Prozent auf 102 Milliarden Dollar hochschrauben. Vor allem in Mexiko und Brasilien, aber auch in Japan und China füllten sich die Läden. Dagegen blieben die gigantischen Wal-Mart-Geschäfte in der Heimat genauso leer wie in der Krise.

Konzernchef Mike Duke zeigte sich am Dienstag allerdings optimistischer als noch zuletzt. «Wal-Mart hat sich im dritten Quartal gut geschlagen.» Wegen geringerer Steuern war der Gewinn um 9 Prozent auf unterm Strich 3,4 Milliarden Dollar geklettert. Duke rechnet nun mit einem starken Weihnachtsgeschäft und hob die Gewinnprognose für das Gesamtjahr an. Aggressive Preise sollen die Konkurrenz auf Abstand halten.

Nur mit Billigpreisen sind die US-Amerikaner derzeit zu locken. Deswegen läuft es etwa bei den US-Töchtern von Aldi derzeit so gut. Überall im ganzen Land beherrschen die Sonderangebote die Läden, egal ob es um Lebensmittel, Kleidung oder Elektronik geht. Denn viele Menschen müssen auf den Cent achten. Die Arbeitslosigkeit ist weiter hoch, genauso wie die Verschuldung.

Eine der Ladenketten, die die Krise hart zu spüren bekommen hat, ist Home Depot. Mit dem Zusammenbruch des Häusermarkts schwand auch das Interesse am Renovieren. Die Lage hat sich kaum gebessert. Im dritten Quartal stieg der Umsatz lediglich um ein Prozent auf 16,6 Milliarden Dollar. Dank Einsparungen kletterte der Gewinn allerdings um 21 Prozent auf unterm Strich 834 Millionen Dollar.

Die Börsianer sind schon zufrieden, dass sich die beiden Handelskonzerne mit der Flaute arrangiert haben. Die Aktie von Home Depot legte um 3 Prozent zu, die von Wal-Mart 2 Prozent.