Wiesbaden (dpa) - Die deutschen U 21-Fußball-Junioren haben das Spieljahr mit einem Prestige-Erfolg im Klassiker gegen England abgeschlossen. Die Mannschaft von Trainer Rainer Adrion bezwang in Wiesbaden in der Neuauflage des letztjährigen EM-Finales die Engländer mit 2:0 (1:0).

Damit blieb das Team im vierten Spiel seit dem Neuaufbau unbesiegt. Vor 5600 Besuchern in der BRITA-Arena erzielten Konstantin Rausch (36.) und Cenk Tosun (58./Foulelfmeter) die Treffer für die deutsche Auswahl, die sich im Gegensatz zu England nicht für die EM-Endrunde 2011 qualifizieren konnte. Englands Keeper Jason Steele sah die Rote Karte (58.).

«Wir sind zufrieden mit der Mannschaft. Heute hat nur etwas die Präzision im Abschluss gefehlt. Insgesamt haben wir mit dem neuen Team jetzt gute Ergebnisse geliefert», freute sich Adrion. Ohne seine derzeit besten Spieler Lewis Holtby, André Schürrle und Mario Götze, die allesamt in die A-Nationalmannschaft berufen wurden, musste er sein Team auf einigen Positionen umstellen. Der Frankfurter Tosun feierte dabei sein Debüt in der deutschen Elf. «Beide Mannschaften haben eine gute Leistung gezeigt, die bessere Mannschaft hat gewonnen. Der Elfmeter hat das Spiel entschieden», sagte Englands Coach Stuart Pearce.

Gegen die cleveren und taktisch gut eingestellten Engländer tat sich die DFB-Auswahl allerdings zunächst schwer und agierte viel zu vorsichtig und mutlos. Ein Distanzschuss von Sebastian Rudy, einer von drei Hoffenheimern in der Startformation, war in der Anfangsphase die einzige nennenswerte Tormöglichkeit für die Gastgeber.

Nach etwa einer halben Stunde wurde die deutsche Mannschaft aktiver und mutiger. Tosun und Peniel Mlapa vergaben zwei gute Chancen, ehe der Hannoveraner Rausch mit einem satten Linksschuss von der Strafraumgrenze die 1:0-Führung erzielte und seinen ersten Treffer für die U 21-Junioren markierte. Kurz darauf vergab der Münchener Stefan Bell per Kopf eine weitere gute Möglichkeit. Die Gäste präsentierten sich zwar ballsicher und zweikampfstark, hatten aber in der Offensive wenig gute Szenen.

Im zweiten Abschnitt brachte der DFB-Coach gleich vier neue Akteure, was dem Spielfluss aber nicht schadete. Tosun scheiterte aus kurzer Distanz an Englands Torhüter Steele (49.). Auf der anderen Seite vergab Nathan Delfouneso die beste Chance für die Gäste (55.). Die Entscheidung fiel in der 58. Minute, als Tosun einen Foulelfmeter verwandelte. Der bereits eingewechselte englische Keeper Steele sah die Rote Karte, daraufhin mussten die Gäste Feldspieler Henri Lansbury ins Tor stellen. Der Außenstürmer erledigte seine ungewohnte Aufgabe zwar ohne Fehler, dennoch war die Partie gelaufen.