Berlin (dpa) - Die Arbeitgeber haben den Vorschlag des DGB abgelehnt, die Rente mit 67 auszusetzen und stattdessen die Rentenbeiträge zu erhöhen. Der Präsident des Deutschen Industrie- und Handelskammertages, Hans Heinrich Driftmann, sprach von einem Verschiebebahnhof auf Kosten von Arbeitsplätzen, berichtet die «Berliner Zeitung». Die Rente mit 67 sei nötig, weil die Lebenserwartung steige. Dieser Zusammenhang dürfe nicht ausgeblendet werden. Andernfalls würden die Lasten der demografischen Entwicklung auf die Beitragszahler und kommende Generationen abgewälzt.