Karlsruhe (dpa) - Die CDU debattiert heute am letzten Tag ihres Parteikonvents in Karlsruhe über Gentests an Embryonen. Bei diesem Verfahren werden im Reagenzglas erzeugte Embryonen auf Erbkrankheiten untersucht, bevor sie in den Mutterleib eingepflanzt werden. Embryonen können aussortiert werden, um zum Beispiel Fehlgeburten oder die Geburt eines behinderten Kindes zu verhindern. CDU-Chefin Angela Merkel lehnt die PID ab, andere wie Finanzminister Wolfgang Schäuble sind für die Zulassung unter engen Voraussetzungen.