Port-au-Prince (dpa) - Die Hilfsorganisationen und die UN in Haiti verstärken den Kampf gegen die Cholera. Trotzdem kam es jetzt im Norden zu ersten gewaltsamen Protesten. Dabei wurde ein Demonstrant von einem UN-Soldaten in Notwehr erschossen, wie die UN-Mission Minustah in Port-au-Prince mitteilte. Mehrere weitere wurden verletzt. Presseberichte über einen zweiten Toten wurden offiziell nicht bestätigt. Die Zahl der Cholera-Toten stieg nach Angaben des Gesundheitsministeriums in Port-au-Prince inzwischen auf rund 1000.