FRANKFURT (dpa-AFX) - Der Euro hat sich am Donnerstag mit einem Sprung über die Marke von 1,36 US-Dollar etwas von den Kursverlusten der Vortage erholt. Die europäische Gemeinschaftswährung kletterte am Morgen bis auf 1,3607 Dollar. Zuletzt kostete ein Euro noch 1,3597 Dollar. Ein Dollar war damit 0,7353 Euro wert. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs am Mittwoch noch auf 1,3481 (Dienstag: 1,3612) Dollar festgesetzt.

Händler begründeten die Erholung des Euro mit der Aussicht auf Hilfsgelder für das hochverschuldete Irland. Die Commerzbank rechnet aber nicht mit dauerhaften Gewinnen für den Euro. Letztlich werde das Geld für Irland dem Euro nicht helfen. Das Tauziehen um Hilfen für Irland habe einmal mehr bewiesen, das von geordneten Verhältnissen in der Eurozone keine Rede sein könne. Zunächst dürften die Nachrichten aus Dublin aber kursbestimmend bleiben. Sollte es dort zu einer schnellen Einigung kommen, könnte der Euro kurzfristig noch einmal profitieren.