Berlin (dpa) - Portugal blamiert Spanien, Messi glänzt gegen Brasilien und Frankreich gewinnt das Duell der WM-Versager.

Durch das 2:1 (1:0) im Fußball-Mutterland England sorgte die bei der Weltmeisterschaft in Südafrika peinlich in der Vorrunde gescheiterte «Equipe Tricolore» wenigstens für einen versöhnlichen Abschluss eines enttäuschenden Fußball-Jahres. Karim Benzema (16.) und Mathieu Valbuena (55.) trafen für Frankreich, das ohne Bayern- Star Franck Ribéry spielte. Für die Engländer, die im WM-Achtelfinale an Deutschland gescheitert waren, änderte auch der späte Ehrentreffer von Peter Crouch (86.) nichts am verpatzten Jahresabschluss.

Jubeln durfte Lionel Messi: Mit einem Last-Minute-Tor sorgte der Weltfußballer höchstpersönlich für seinen ersten Erfolg mit Argentiniens Fußball-A-Nationalelf gegen Brasilien. Dank seines Treffers (90.+1 Minute) gewannen die «Gauchos» in Doha/Katar das Freundschaftsspiel gegen den Erzrivalen mit 1:0. Bisher hatte Messi, der nach schönem Solo per Flachschuss traf, nur mit dem Olympia-Team 2008 in Peking die Brasilianer besiegen konnte.

Portugal revanchierte sich erfolgreich für das Aus im WM- Achtelfinale gegen Spanien und fügte dem Weltmeister eine empfindliche Niederlage zu. Das Team um Superstar Cristiano Ronaldo gewann das «iberische Bruderduell» in Lissabon deutlich mit 4:0 (1:0). Für Portugal stellten Carlos Martins (45. Minute), Hélder Postiga (49./68) und Werder Bremens Hugo Almeida (90.+3) den verdienten Erfolg sicher.

Die erste Niederlage im dritten Spiel als Coach der bulgarischen Nationalelf musste Lothar Matthäus hinnehmen. Das Team des deutschen Rekord-Nationalspielers unterlag in Sofia Serbien 0:1. Nikola Zigic (80.) erzielte das entscheidende Tor für den Balkan-Rivalen. In den ersten beiden Spielen unter Matthäus' Regie hatten die Bulgaren gegen Wales (1:0) und Saudi-Arabien (2:0) zwei Zu-Null-Siege eingefahren.

Derweil haben Deutschlands EM-Qualifikationsgegner unterschiedlich abgeschnitten. Die Türkei verlor bei Vize-Weltmeister Niederlande 0:1, bei dem erneut Torjäger Klaas-Jan Huntelaar (52.) für den Sieg verantwortlich war. HSV-Profi Joris Mathijsen musste verletzt vom Feld. Österreich unterlag Griechenland 1:2. Das Tor des Mainzers Christian Fuchs (67.) reichte nicht, für die Hellenen trafen Georgios Samas (49.) und Giorgios Fotakis (81.). Belgien siegte in Russland überraschend 2:0. Der 17-jährige Romelu Lukaku (2./73.) traf doppelt für die Belgier, in deren Elf in Daniel van Buyten (Bayern München) und Timmy Simons (1. FC Nürnberg) zwei Bundesliga-Profis standen.

Auch weitere im deutschen Fußball-Oberhaus beschäftigte Akteure waren für ihre Länder erfolgreich. Der Dortmunder Robert Lewandowski (19./80.) war bei Polens 3:1 über die Elfenbeinküste mit zwei Toren der Matchwinner. Auch der Ex-Dortmunder Alexander Frei (40./62.) traf beim 2:2 gegen die Ukraine zweimal für die von Ottmar Hitzfeld betreute Schweiz, für die er möglicherweise sein letztes Heimspiel bestritt. Der Stuttgarter Ciprian Marica (34.) erzielte beim 1:1 gegen Italien sogar beide Treffer; sein Eigentor (82.) sorgte für einen halbwegs manierlichen Jahresabschluss beim Ex-Weltmeister.