Warstein (dpa) - Die Warsteiner Brauerei hat einen Bericht über einen angeblichen Verkauf an die Radeberger Gruppe dementiert. Es habe keine Sondierungsgespräche gegeben, sagte ein Sprecher am Donnerstag der Nachrichtenagentur dpa.

Das «manager magazin» hatte berichtet, dass die Familie Cramer einen Verkauf erwäge und es bereits Gespräche zwischen der Biersparte des Bielefelder Oetker- Konzerns und Warsteiner gegeben habe. «Da ist überhaupt nichts dran», sagte Brauerei-Sprecher Stefan Leppin.

Von der Radeberger Gruppe (Radeberger, Jever, Berliner Pilsner) hieß es, man kommentiere grundsätzlich keine Marktgerüchte und «dieses Marktgerücht stellt keine Ausnahme dar». Die Radeberger Gruppe ist Marktführer der deutschen Bierbranche.

Brauerei

Radeberger Gruppe KG Startseite