Berlin (dpa) - Bundesaußenminister Guido Westerwelle will im Jahr 2012 damit beginnen, deutsche Soldaten aus Afghanistan abzuziehen. Ziel sei, das eigene Kontingent im Jahr 2012 zum ersten Mal zu reduzieren, schreibt der Vizekanzler in der Tageszeitung «Die Welt». Auf dem morgen beginnenden Nato-Gipfel in Lissabon werde das Bündnis eine strategische Weichenstellung für das gemeinsame Engagement am Hindukusch vornehmen. Die Übergabe der Sicherheitsverantwortung an die Regierung von Präsident Hamid Karsai solle im nächsten Jahr beginnen, so Westerwelle.