Brüssel (dpa) - Für die geplante Notfallhilfe für Irland gibt es nach Angaben der EU-Kommission keinen Zeitplan. Das sagte der Sprecher von EU-Währungskommissar Olli Rehn in Brüssel. Man konzentriere sich auf die Vorbereitungsarbeiten in Dublin, um fertig zu sein, sobald es eine Anfrage Irlands gebe. Bisher sei das aber nicht der Fall. Inzwischen haben in Dublin Gespräche zwischen Vertretern Irlands und einem Team von Experten der EU, der EZB und des Internationalen Währungsfonds IWF begonnen.