Wellington (dpa) - Grubenunglück in Neuseeland: Nach einer Explosion in einem Kohlebergwerk an der Westküste der Südinsel werden rund 30 Bergleute vermisst. Rettungskräfte sind mit Fahrzeugen und Helikoptern auf dem Weg zur Unglücksstelle. Das berichtet der neuseeländische Rundfunk. Was die Explosion auslöste, ist noch nicht bekannt. Der örtliche Bürgermeister gab die Zahl der Vermissten mit 25 bis 30 an. Ein Sprecher des Bergbauunternehmens sagte dagegen, dass noch 35 Kumpel in der Mine seien. Der Kontakt zu den übrigen Bergleuten sei abgebrochen.