Wellington (dpa) - Nach einer Explosion in einem Kohlebergwerk in Neuseeland gibt es offenbar mehrere Überlebende. Die ersten Bergleute konnten lebend geborgen werden. Zwei der etwa 30 verschütteten Männer wurden an die Oberfläche geholt. Drei weitere seien auf dem Weg. Die Explosion ereignete sich in einer Mine auf der Südinsel Neuseelands. Die Ursache ist noch unklar. In Berichten örtlicher Medien hieß es, es habe einen Toten gegeben. Der Chef des Bergwerks sagte einem TV- Sender, er wisse nichts von einem Toten.