Port-au-Prince (dpa) - Die gewalttätigen Proteste gegen die Vereinten Nationen angesichts der Cholera in Haiti weiten sich aus. Inzwischen haben sie auf die Hauptstadt Port-au-Prince übergegriffen. Am Präsidentenpalast warfen Demonstranten nach Augenzeugenberichten mit Steinen auf UN-Soldaten. Die Polizei ging mit Tränengas gegen die Menge vor, die sich in dem Gebiet rund um den Palast immer wieder neu formierte. Die Proteste hatten am Montag im Norden des von einer Cholera-Epidemie heimgesuchten Landes begonnen. Bislang starben etwa 1100 Menschen an der hochansteckenden Seuche.