Berlin (dpa) - In dem Gepäckstück, das von Namibia nach München sollte, war kein explosives Material. Es handelte sich lediglich um einen Realtest-Koffer einer Firma aus den USA. Für die Passagiere des Air-Berlin-Fluges habe zu keinem Zeitpunkt eine Gefahr bestanden, sagt Innenminister Thomas de Maizière. Er wollte nicht völlig ausschließen, dass der Koffer mit einer Bombenattrappe möglicherweise von den deutschen Sicherheitsbehörden selbst dort platziert wurde. Er halte das jedoch für sehr unwahrscheinlich, so der Innenminister.