Irland bittet offiziell um Finanzhilfe

London/Dublin (dpa) - Irland wird als erstes Land offiziell um Finanzhilfe aus Mitteln des Rettungsschirms der Euroländer und des Internationalen Währungsfonds bitten. Finanzminister Brian Lenihan sagte am Sonntag im irischen Sender RTE, es gehe um «mehrere zehn Milliarden Euro», nannte jedoch keine konkrete Summe. Griechenland hatte im Mai 110 Milliarden Euro erhalten, allerdings gab es damals den 750 Milliarden Euro umfassenden Rettungsschirm noch nicht. Er werde einen entsprechenden Vorschlag noch am Sonntag im Kabinett machen, sagte Lenihan. Bei der Kabinettssitzung soll abschließend über einen Vierjahresplan der irischen Regierung beraten werden, der Einsparungen in Höhe von mindestens 15 Milliarden Euro vorsieht.

Roland Berger lässt Deloitte abblitzen

München (dpa) - Die Fusion zwischen der deutschen Unternehmensberatung Roland Berger und dem US-Riesen Deloitte ist geplatzt. Bei einem Treffen am Samstagabend in Frankfurt stimmte die große Mehrheit der Roland Berger Partner gegen den geplanten Zusammenschluss mit dem US-Wirtschaftsprüfungskonzern. «Die Partner haben sich dafür entschieden, unabhängig zu bleiben», sagte eine Sprecherin am Sonntag in München und bestätigte damit einen Bericht des «Handelsblatts». Roland Berger will nun mittels einer Erhöhung der Einlagen aus eigener Kraft wachsen. Auch Firmengründer und Namensgeber Roland Berger greift dafür tief in die Taschen. Deloitte hatte geplant, die Unternehmensberatung mit Sitz in München und rund 2000 Mitarbeitern mit dem eigenen Geschäft zusammenführen.

«Welt»: Von Oesterreich soll Nonnenmacher bei HSH nachfolgen

Hamburg (dpa) - Bei der Suche nach einem Nachfolger für HSH-Chef Dirk Jens Nonnenmacher zeichnet sich eine bankinterne Lösung ab: Laut einem unbestätigten Bericht der «Welt» ist die Wahl auf den jetzigen HSH-Risikovorstand Constantin von Oesterreich gefallen. Auf den 57- Jährigen hätten sich Vertreter der Hauptaktionäre Hamburg und Schleswig-Holstein mit Aufsichtsratschef Hilmar Kopper geeinigt, schrieb die «Welt» am Wochenende. Ein Sprecher der HSH Nordbank wollte die Meldung auf dpa-Anfrage nicht näher kommentieren und erklärte lediglich: «Der Aufsichtsrat wird zu gegebener Zeit einen Vorstandsvorsitzenden berufen. Alles andere bis dahin ist Spekulation».

Brüderle sieht keine Gefahr für den Euro - Gabriel warnt =