NEW YORK (dpa-AFX) - Der Kurs des Euro <EURUS.FX1> hat sich am Montag im US-Handel knapp über 1,36 US-Dollar gehalten. Die Gemeinschaftswährung kostete zuletzt 1,3613 Dollar. Die Europäische Zentralbank (EZB) hatte den Referenzkurs auf 1,3647 (Freitag: 1,3674) Dollar festgesetzt. Der Dollar kostete damit 0,7328 (0,7313) Euro. Zuvor war der Euro noch getrieben von der Entscheidung der irischen Regierung, nun doch unter den EU-Rettungsschirm für finanzschwache Euro-Länder zu schlüpfen, bis auf 1,3786 Dollar geklettert.

Die Rettung des finanziell angeschlagenen Euro-Staates habe zwar zunächst für Erleichterung gesorgt, diese habe sich aber recht schnell verflüchtigt, sagten Händler. Als Grund wurde genannt, dass bislang kaum Details zu dem Rettungsplan bekannt seien. Auch die hohen Haushaltsdefizite in Griechenland, Portugal und Spanien bereiteten unverändert Sorgen. Devisenexperte Helge Bouchain von der HSH Nordbank ergänzte: "Es wird nun vor allem darauf ankommen, wie das Rettungspaket tatsächlich aussehen wird, um die irischen Banken konkret zu unterstützen."