Madrid (dpa) - Der Klassiker zwischen den beiden Erzrivalen FC Barcelona und Real Madrid am 29. November verspricht ein Duell der Giganten zu werden. Am 12. Spieltag deklassierten beide ihre Gegner, die «Königlichen» bleiben aber mit einem Punkt Vorsprung Tabellenführer.

Torfiesta vor dem Fußballfest: Eine Woche vor dem großen «Clásico» in Spanien haben FC Barcelona und Real Madrid ihre Extraklasse eindrucksvoll unter Beweis gestellt. Mit einem 8:0 (5:0)-Erfolg bei UD Almería gelang dem amtierenden Meister der höchste Auswärtssieg in der Primera División seit 51 Jahren. Die bislang ungeschlagenen «Königlichen» konterten und bezwangen mit Mesut Özil und Sami Khedira zwei Stunden später Athletic Bilbao im Bernabéu-Stadion mit 5:1 (3:1). Auch die großen Stars auf beiden Seiten glänzten: Der Argentinier Lionel Messi und der Portugiese Cristiano Ronaldo trafen je dreimal.

Der FC Sevilla, in der Europa League Gruppengegner von Bundesliga- Spitzenreiter Borussia Dortmund, verpasste durch eine überraschende 1:2-Heimniederlage gegen RCD Mallorca den Sprung auf den vierten Platz. Pierre Webo sicherte den Gästen von der Ferieninsel in der Schlussminute den unverhofften Sieg. Erst in der 88. Minute hatte Luis Fabiano die Führung der Mallorquiner durch Michael Pereira (36.) ausgeglichen. Sevilla bleibt Sechster. Spitzenreiter ist Real Madrid (32 Punkte) vor dem FC Barcelona (31), Villarreal (24) und Espanyol Barcelona (22).

«Pures Dynamit!», fasste die Madrider Sportzeitung «As» die Leistung Reals zusammen. «Madrid zittert!», meinte dagegen das Fachblatt «Sport» in Barcelona mit Blick auf das Duell der beiden Erzrivalen am 29. November im Camp-Nou-Stadion. Auch Ronaldo trug dazu bei, die Stimmung vor dem Klassiker anzuheizen: «Mal sehen, ob sie gegen uns auch acht Tore schießen können.» Drei Monate nach dem Antritt von Startrainer José Mourinho reist Tabellenführer Real Madrid jedenfalls mit einem neuen Rekord nach Barcelona: Noch nie hatte der Club in nur zwölf Spielen 32 Punkte gesammelt.

Den sechsten Liga-Sieg für Barça (31 Punkte) hintereinander leitete Messi (17.) ein. Nur eine Minute später traf Andrés Iniesta, bevor ein Eigentor von Wilmer Acasiete endgültig die Gegenwehr des Abstiegskandidaten aus Andalusien brach. Pedro (35.) und Messi (37.) erzielten die weiteren Treffer vor der Pause. Der eingewechselte Bojan Krkic (62./73.) und erneut Messi (67.) machten in der zweiten Halbzeit die «Tor-Orgie» («El Mundo») gegen Almería perfekt und sorgten dafür, dass Barcelona bei der Tordifferenz auf Real aufholte.

«Das war ein herrliches Spiel für uns», sagte Messi, «wir haben wirklich gut gespielt und Spaß gehabt.» Almería entließ direkt nach der Blamage seinen Trainer Juan Manuel Lillo, der einstige Fußballlehrer von Barça-Coach Josep Guardiola.

Gegen Athletic Bilbao sicherten Gonzalo Higuaín (19. Minute), Ronaldo (30./62./90.+2/Foulelfmeter) und Sergio Ramos (57./Foulelfmeter) die Tabellenführung Real Madrids. Das 2:0 bereitete Özil vor, der für sein kreatives Spiel erneut großes Lob in der Presse erhielt. «Er ist ein Spieler von einer anderen Galaxie», schwärmte das Sportblatt «Marca». Khedira, der nach 68 Minuten mit Muskelbeschwerden ausgewechselt wurde, blieb diesmal mehr im Hintergrund. «Er war nicht die Maschine, die er sonst ist», meinte die Zeitung. Im Champions-League-Spiel gegen Ajax Amsterdam wird der Deutsche verletzungsbedingt nicht dabei sein.