Berlin (dpa) - Die Arbeitslosigkeit bei Arbeitnehmern über 58 Jahren ist nach einem Bericht des ARD-Fernsehmagazins Report Mainz um etwa 50 Prozent höher als von der Bundesregierung offiziell angegeben.

Dies gehe aus Berechnungen der Bundesagentur für Arbeit (BA) hervor, heißt es in einer Mitteilung des Senders vom Montag. Die Sendung sollte am Montagabend ausgestrahlt werden.

Danach sind aktuell rund 149 000 Arbeitslose über 58 nicht in der Arbeitslosen-Statistik berücksichtigt: 63 000 davon, weil sie in sogenannten arbeitsmarktpolitischen Maßnahmen wie Bewerbungstraining oder Existenzgründerförderung beschäftigt seien.

Sie stehen dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung und gelten nicht als arbeitslos. Hinzu kämen knapp 86 000 Langzeitarbeitslose, die aufgrund einer «vorruhestandsähnlichen Regelung» aus den offiziellen Arbeitslosenzahlen herausfielen, heißt es in der Mitteilung. Unterm Strich seien damit im Oktober nicht nur 302 970 über 58-Jährige ohne Job gewesen, sondern rund 450 000 - also rund ein Viertel mehr