Washington (dpa) - Weil in den USA ein Hinrichtungs-Gift knapp geworden ist, hat ein Richter jetzt Exekutionen mit einem Mittel zum Einschläfern von Tieren erlaubt. Die Regierung Oklahomas hatte sich für den Einsatz von Pentobarbital um eine Genehmigung bemüht, nachdem auch dort Natrium-Thiopental zur Mangelware wurde. Das ist einer der drei Stoffe, aus dem der tödliche Gift-«Cocktail» für Hinrichtungen gemischt wird. Es wird bei Exekutionen zuerst verabreicht, um den Todeskandidaten bewusstlos zu machen. Der Bezirksrichter habe dem Ersuchen nun stattgegeben. Das meldete das «Wall Street Journal».