Seoul (dpa) - Der führende indische Nutzfahrzeugbauer Mahindra & Mahindra hat ein Abkommen zur Übernahme des angeschlagenen südkoreanischen Geländewagenspezialisten SsangYong Motor unterzeichnet.

Demnach zahlen die Inder für die Übernahme eines Mehrheitsanteils von 70 Prozent 522,5 Milliarden Won (etwa 340,2 Millionen Euro/463 Mio Dollar), wie SsangYong am Dienstag mitteilte. Davon entfallen 378 Millionen Dollar auf den Erwerb neuer Aktien und 85 Millionen Dollar auf Unternehmensobligationen.

Das Abkommen, das noch von SsanYongs Gläubigern gebilligt werden muss, unterzeichneten beide Seiten in Seoul. Die Transaktion soll bis März 2011 über die Bühne gehen. Der kleinste der fünf koreanischen Autohersteller war im Februar 2009 unter Gläubigerschutz gestellt worden, nachdem es durch einen drastischen Absatzrückgang in Schwierigkeiten geraten war.

Die Übernahme ist Teil der Expansionsstrategie der Fahrzeugsparte des Mischkonzerns Mahindra Group. Mit der Übernahme verschafft sich Mahindra Zugang zum globalen Netzwerk von SsangYong und dessen Geländewagen-Know-how.

Mahindra wolle in ein neues SsangYong-Produktportfolio investieren, sagte der Chef von Mahindras Autosparte, Pawan Goenka. Es bestehe zugleich die Chance, Premium-SUVs in den indischen Markt einzuführen.