Brüssel (dpa) - «Zutiefst besorgt» hat sich die EU-Außenbeauftragte Catherine Ashton am Dienstag über den Beschuss der südkoreanischen Insel Yongpyong durch Nordkorea gezeigt.

«Ich verurteile diesen Angriff Nordkoreas scharf», heißt es in einer in Brüssel veröffentlichten Erklärung Ashtons. «Ich fordere die nordkoreanischen Behörden auf, sich jeder weiteren Handlung zu enthalten, die zu einer Eskalation führen könnte und das koreanische Waffenstillstandsabkommen vollständig zu respektieren.»

Ashton erklärte, die EU verfolge die Entwicklungen sehr aufmerksam. «Ich kann nur unterstreichen, dass Frieden und Stabilität auf der koreanischen Halbinsel sowohl für die Region als auch für die gesamte Welt von entscheidender Bedeutung sind.»