Frankfurt/Main (dpa) - Eine neue Affenart mit riesigen Kugelaugen und großen Ohren haben Biologen im indonesischen Dschungel entdeckt. Die Koboldmakis sehen ein wenig wie Kuscheltiere aus.

Mit nur zwölf Zentimetern Größe gehören sie zu den kleinsten Affen Asiens - ein internationales Forscherteam hat nun eine zehnte Art von ihnen identifiziert. Mit dabei war der Biologe Stefan Merker von der Universität Frankfurt. Wie die Hochschule am Dienstag berichtete, nannten die Forscher die neue Art «Tarsius wallacei» - nach dem britischen Naturforscher Alfred Russel Wallace (1823-1913).

Koboldmakis jagen nachts Insekten und leben im Unterholz der südostasiatischen Regenwälder. Bedeutsam sei die Entdeckung vor allem deshalb, weil die Koboldmakis (oder Tarsier) uns Menschen im Stammbaum der Evolution näher stehen als die Lemuren Madagaskars. Die Vorfahren der Koboldmakis haben sich vermutlich vor etwa 60 Millionen Jahren von allen anderen heute lebenden Primatengruppen getrennt.

Auf die Fährte der Art kamen Merker und sein Team während ihrer Feldarbeit auf der indonesischen Insel Sulawesi. Dort hat sich die größte Vielfalt der Koboldmakis entwickelt. Die sulawesischen Tarsier leben in kleinen Familiengruppen, die sich morgens, wenn sie sich in ihre Schlafbäume zurückziehen, mit «Duett-Gesängen» verständigen.

Schon 2006, als Merker zwei andere Spezies untersuchte, fiel ihm der andersartige Gesang der Tiere südwestlich der Stadt Palu in Zentralsulawesi auf. Bei einem größeren Projekt zwei Jahre später wurden 15 der Tiere gefangen und untersucht. Die Genanalyse spreche eindeutig dafür, dass die Tiere von den bisher bekannten Arten «hochgradig verschieden» seien. Auch die Rufe seien einzigartig.