Moskau (dpa) - Bei einem Gipfeltreffen in St. Petersburg wollen Politiker heute ein Rettungsprogramm für die letzten freilebenden Tiger verabschieden. Mit dabei sind u.a. der russische Regierungschef Wladimir Putin und US-Außenministerin Hillary Clinton. Der Konferenz liegt ein detailliertes Programm zum Tiger-Schutz zur Abstimmung vor. So sollen unter anderem Wilderer und Schmuggler wirksamer bekämpft werden. Außerdem ist geplant, die Zahl der freilebenden Tiger zu verdoppeln. Derzeit leben noch rund 3200 Tiger in freier Wildbahn.