Dublin (dpa) - Brian Cowen denkt nicht ans Aufgeben: Der wegen der Inanspruchnahme des EU- Rettungsschirms heftig unter Druck stehende irische Ministerpräsident hat Neuwahlen frühestens für Anfang 2011 in Aussicht gestellt. Einen Rücktritt lehnte er ab. Zuvor hatten die Grünen als Juniorpartner in der Regierungskoalition Neuwahlen in der zweiten Januarhälfte gefordert. Cowen und sein Finanzminister hatten noch Tage vor der Ankündigung, Geld aus dem EU-Rettungsschirm anzunehmen, behauptet, Irland sei bis Mitte 2011 durchfinanziert.